Erste HELEI – Conference an der Polizeiakademie Niedersachsen

HELEI-Teilnehmer  
Teilnehmer der HELEI-Conference

Am 16. Juni 2014 trafen sich erstmalig Leiter - und Leiterinnen polizeilicher Bildungseinrichtungen des europäischen Auslands an der Polizeiakademie Niedersachsen zu einem regen Gedankenaustausch.

Die HELEI-Conference (Heads of Law Enforcement Education Institutions), an der 12 Rektorinnen und Rektoren, Prodekaninnen und Prodekane und Fachbereichsleiterinnen und -leiter teilnahmen, soll zukünftig jährlich an wechselnden Orten durchgeführt werden, um den Dialog zwischen den Partnerschulen zu fördern.

Die Tagung hatte primär das Ziel, Erfahrungen zu allen Fragen der Polizeiausbildung und Weiterbildung auszutauschen und damit quasi eine Plattform für die künftige Netzwerkarbeit zu begründen.

Aktuelle praktische Trainingsinhalte, die Umsetzung des Bologna- Prozesses, die Qualität der Lehre wie auch die Nachwuchsgewinnung in Zeiten des demographischen Wandels waren dann auch die Schwerpunktthemen dieses interessanten Nachmittages.

Nach der Eröffnungsrede von Direktor PA Johannes-Jürgen Kaul gelang es Prof. Thomas Ohlemacher mit seiner charmanten und spaßigen Art sehr schnell, die Zuhörer auf das jeweilige Thema einzustimmen und durch das dreistündige Programm zu führen.

HELEI-Benkert
Christina Benkert hielt einen Vortrag zur Nachwuchsgewinnung
Bildrechte: PA

Zum Auftakt hielt Frau Christina Benkert, die extra aus ihren Flitterwochen angereist war, einen Vortrag zur Nachwuchsgewinnung und zum niedersächsischen Auswahlverfahren für den Polizeiberuf. Die anschließende Diskussion machte deutlich, dass auch andere Länder Facebook und Online- Bewerbungsverfahren nutzen und hier keine Unterschiede bei den Bewerben erkennbar sind: der Bewerber/ die Bewerberin des Jahres 2014 will elektronisch angesprochen werden, es werden keine Stellenanzeigen mehr in der Zeitung gelesen. Allerdings leiden unsere Partner nicht unter dem Konkurrenzdruck zum Bund und 15 anderen Bundesländern, denn die Polizei ist in unseren Nachbarländern zentral organisiert.

Anschließend trat der frisch gewählte Bürgermeister Christian Pundt M.A. an das Rednerpult und stellte sein Forschungsergebnis zum Stressverhalten von Polizeibeamten/ -innen bei AMOK- Lagen vor. Seine Ausführungen, insbesondere die gezeigten Filmsequenzen, beeindruckten alle Teilnehmer und zeigten, welche Bedeutung dieses Thema in der Ausbildung hat und wie eine Evaluation von Trainingsinhalten durchgeführt werden kann.

Zum Schluss erläuterte Prof. a.d.PA Bernd Körber in seinem Vortrag seine Forschungs-ergebnisse zum Wahrnehmungsverhalten von Polizeibeamten im Einsatz und die entsprechenden Trainingsmethoden für das Studium.

Körpersprache und Blickkontakt sind ein aktiver Prozess, den man trainieren kann. Die Verhaltensunterschiede vor und nach den Übungen waren dann auch gravierend und offenbarten, wie wichtig es ist, Blickmuster zu trainieren.

Die dann folgende Aussprache am Ende nutzten alle Teilnehmer, um zukünftige Projekte, den Austausch von Lehrkräften, die Übernahme von bestimmten Lehrinhalten oder sogar die Entwicklung und Durchführung gemeinsamer Unterrichtseinheiten bzw. Übungen zu diskutieren.

zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln