Stellenausschreibung: Dozentin / Dozent Schwerpunkt Ausbildung (m/w/d) im Studiengebiet 3 – Rechtswissenschaften – für Materielles Recht und Eingriffsrecht

Dezernat 23

23.15-03041/SG3/EG13

Ausschreibung zur Besetzung von mind. einem Arbeitsplatzan der Polizeiakademie Niedersachsen für die Studienorte Nienburg, Oldenburg, Hann. Münden

Die Polizeiakademie Niedersachsen ist für die Aus- und Fortbildung aller bei der Polizei des Landes Niedersachsen beschäftigten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter verantwortlich. In der Polizeiakademie Niedersachsen sind aktuell rund 600 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in der Lehre sowie in den unterschiedlichsten Service- und Verwaltungsbereichen tätig. Zusätzlich werden rund 3800 Studierende im Rahmen eines akkreditierten Bachelorstudiengangs für ihre spätere Tätigkeit im Polizeivollzugsdienst des Landes Niedersachsen ausgebildet. Weitere Informationen über die Polizeiakademie Niedersachsen finden Sie unter http://www.pa.polizei-nds.de.

Bei der Polizeiakademie Niedersachsen ist für die Studienorte Nienburg, Oldenburg und Hann. Münden zum nächstmöglichen Zeitpunkt mindestens ein bis zum 30.09.2024 befristeter Arbeitsplatz als

Dozentin / Dozent Schwerpunkt Ausbildung (m/w/d)

im Studiengebiet 3 - Rechtswissenschaften - für Materielles Recht und Eingriffsrecht

zu besetzen.

Organisatorisch ist der Arbeitsplatz der Abteilung 1 (Studium und Lehre) angegliedert und

nach der Entgeltgruppe 13 TV-L bewertet.

Bewerberinnen und Bewerber erwartet ein interessantes und anspruchsvolles Arbeitsumfeld, in dem Teamarbeit großgeschrieben wird.

Zu den Aufgaben gehören insbesondere:

  • Vor- /Nachbereitung und Durchführung der interdisziplinär angelegten Studienveranstaltungen, Durchführung von Leistungskontrollen, regelmäßige Betreuung / Beratung von Studierenden, Betreuung von Haus- und Bachelorarbeiten
  • selbstständige Erstellung und Bewertung von Leistungsüberprüfungen, inklusive Durchführung der erforderlichen Abstimmungen
  • Mitwirkung an Modulkonferenzen und Übernahme der Modulverantwortung
  • Studiengruppenleitung
  • Mitwirkung bei den Aufgaben des Studiengebietes
  • fachwissenschaftliche Veröffentlichungen, Initiierung, Planung und Organisation von Projektstudien; Durchführung von und Mitarbeit bei Forschungsvorhaben
  • ggf. eigenverantwortliche Durchführung von Weiterbildungsveranstaltungen
  • Teilnahme an fachbezogenen Weiterbildungsveranstaltungen, Multiplikatorentätigkeit
  • Zielbildung, Planung, Erfolgs- und Effizienzkontrolle auf der Grundlage einer ständigen Analyse und Bewertung im Bereich des Aus- und Weiterbildungsgeschehens; Fortentwicklung der fachlichen und persönlichen Kompetenz im Rahmen hochschuldidaktischer Weiterbildung

Bewerberinnen und Bewerber müssen über ein erfolgreich abgeschlossenes, wissenschaftliches Hochschulstudium gem. Protokollerklärung Nr. 1 der Entgeltordnung des TV-L (Master oder einen gleichwertigen Abschluss) in einem der folgenden Studiengänge verfügen:

Strafrecht, Wirtschaftsrecht und Kriminologie

Rechtswissenschaften

Global Criminal Law

Master of Law/Master of International Law

oder einen vergleichbaren Studiengang mit dem nachgewiesenen Schwerpunkt „Rechtswissenschaften"

Darüber hinaus werden folgende zwingende Voraussetzungen erwartet:

durch praktische Erfahrungen bestätigte pädagogisch-didaktische Eignung

besondere Leistungen bei der Anwendung oder Entwicklung wissenschaftlicher Erkenntnisse und Methoden in einer mindestens fünfjährigen beruflichen Praxis nach Abschluss des geforderten wissenschaftlichen Hochschulstudiums, von der mindestens drei Jahre außerhalb des Aus- und Weiterbildungsbereichs ausgeübt worden sein müssen und sowohl fachlich als auch qualitativ im Zusammenhang der angestrebten Lehrtätigkeit stehen

Bitte weisen Sie Ihre fünfjährige Berufserfahrung unter Nennung der einzelnen Tätigkeitsfelder und den entsprechenden Nachweisen explizit auf.

Spezifische Erfahrungen im Polizeibereich sind wünschenswert.

Für die Aufgabenwahrnehmung sind weiterhin analytische und konzeptionelle Fähigkeiten, Team- und Integrationsfähigkeit sowie Problem- und Konfliktlösungskompetenz erforderlich. Zudem sollten erfolgreiche Bewerberinnen und Bewerber über ein hohes Maß an Leistungsmotivation und Engagement sowie Kreativität und Gestaltungswillen verfügen und die Arbeit mit jungen Menschen schätzen.

Die Polizeiakademie Niedersachsen als moderne Bildungseinrichtung entwickelt die aktuellen Prozesse weiter und nutzt die sich bietende Möglichkeiten der Digitalisierung. Es wird verlangt, sich auch unter Berücksichtigung dieser Entwicklung im Rahmen der übertragenden Aufgabengebiete zu qualifizieren und das Fachwissen fortlaufend auf dem aktuellen Stand zu halten.

Zu Beginn der Tätigkeit ist eine umfangreiche Einarbeitungsphase vorgesehen. Die Bereitschaft zur Teilnahme an dieser sowie die Bereitschaft zu Dienstreisen auch nach der Einarbeitung wird vorausgesetzt.

Schwerbehinderte Bewerberinnen und Bewerber werden bei gleicher Eignung nach den gesetzlichen Bestimmungen bevorzugt berücksichtigt. Bitte weisen Sie bereits in Ihrer Bewerbung auf die Behinderung hin, damit wir Ihre Interessen bestmöglich wahren können.

Die Polizeiakademie Niedersachsen schätzt kulturelle Vielfalt und Mehrsprachigkeit, sie freut sich über Bewerberinnen und Bewerber die hierzu beitragen.

Bewerbungen von Bewerberinnen und Bewerbern, die die Aufgaben im Rahmen einer Teilzeitbeschäftigung wahrnehmen wollen, sind unter Hinweis auf die besonderen dienstlichen Erfordernisse gleichermaßen willkommen. Bitte vermerken Sie die von Ihnen bevorzugte Form der Besetzung in Ihrem Bewerbungsschreiben.

Ebenso stehen wir Ihnen auch im Vorfeld Ihrer Bewerbung beratend zur Verfügung, um Ihre Bedarfe bestmöglich zu berücksichtigen.

Es ist beabsichtigt, bei wesentlicher Gleichheit mehrerer Bewerberinnen und/oder Bewerber strukturierte Auswahlgespräche vor einer Auswahlkommission durchzuführen und diese gegebenenfalls mit einer Lehrprobe vor einer Studiengruppe zu verbinden. Daher wird um Mitteilung von in der kommenden Zeit geplanten Abwesenheitszeiten gebeten. Nähere Einzelheiten hierzu werden Ihnen nach einer Bewerbung zeitnah mitgeteilt.

Aussagekräftige Bewerbungen sind unter der Nennung unseres Zeichens: 23.15-03041/SG3/EG13

sowie des präferierten Studienortes bis zum 10.05.2019 bei der

Polizeiakademie Niedersachsen

Dezernat 23 / Personal

Bürgermeister-Stahn-Wall 9

31582 Nienburg/Weser

einzureichen bzw. per E-Mail an persplan@akademie.polizei.niedersachsen.de zu senden. Hierbei übersenden Sie Ihre Bewerbung bitte zusammengefasst in einer PDF-Datei (max. 8 MB).

Bitte strukturieren Sie Ihre Bewerbungsunterlagen wie folgt:

-kurzes Anschreiben unter Nennung des präferierten Studienortes und -gebiets und ggf. weiterer Informationen wie z.B. Teilzeitbeschäftigung, Grad der Behinderung, vorgeplanter Urlaub etc.

-Lebenslauf

-Nachweis des geforderten Hochschulstudiums

-Aufstellung inklusive Nachweise über die mindestens fünfjährige berufliche Praxis

Bewerbungskosten können nicht erstattet werden. Gemäß der neuen Datenschutzverordnung werden die Bewerbungsunterlagen vier Wochen nach Abschluss des Auswahlverfahrens vernichtet. Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass nicht berücksichtigte Bewerbungen nur gegen einen adressierten und ausreichend frankierten Rückumschlag zurückgesandt werden können.

Für evtl. fernmündliche Rückfragen zum Aufgabengebiet steht Ihnen Herr Wiard Lüken (Studiengebietsleiter), Tel.: 0441/790-3001, zur Verfügung.

Bei Fragen zum Auswahlverfahren können Sie sich an Frau Wocken, Tel.: 05021/844-2307, wenden.

Artikel-Informationen

15.04.2019

zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln