Dr. jur. Antonio Esposito, LL.M. (Adelaide), Professor an der Polizeiakademie

Dr. Antonio Esposito

Studiengebiet 3 (Rechtswissenschaften)

Studienort Nienburg

Telefon: 05021 9778-829

E-Mail: antonio.esposito@polizei.niedersachsen.de


Dr. Antonio Esposito studierte Rechtswissenschaft an der Philipps-Universität Marburg mit Schwerpunkt im Bereich der Rechtsvergleichung. Im Anschluss nahm er erfolgreich am Masterprogramm der Law School der University of Adelaide (Australien) teil. Er promovierte zu einem immobiliarsachenrechtlichen Thema.

Nach Ablegung der juristischen Staatsexamina war er zunächst als Post-Doc am Forschungs- und Dokumentationszentrum für Kriegsverbrecherprozesse in Marburg unter der Leitung der Professoren Radtke und Safferling tätig. Es folgten Tätigkeiten als Anwalt und Strafverteidiger in Köln und Berlin, bevor Dr. Esposito in die niedersächsische Justiz wechselte und hier nach einem Einsatz als Strafrichter (Emden) schließlich Staatsanwalt in Oldenburg wurde. Bereits zu diesem Zeitpunkt nahm er regelmäßig Lehraufträge im Strafrecht wahr. 2013 wurde er an das Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz abgeordnet, wo er als Referent für den Bereich des staatsanwaltlichen Ermittlungsverfahrens tätig war und 2014 zu einem Mitglied der Expertenkommission für die Reform des Strafverfahrens ernannt wurde. Während dieser Zeit begeisterte sich Dr. Esposito für die Polizeiausbildung und nahm regelmäßig Lehraufträge der Polizeiakademie Niedersachsen am Standort Hann. Münden wahr.

2016 nahm Dr. Esposito den Ruf zum Professor an die Polizeiakademie Niedersachsen an. Er unterrichtet sowohl materielles Strafrecht als auch den Bereich der Grund- und Eingriffsrechte. Zudem engagiert er sich im Masterstudiengang der Polizeiakademie.

Forschungsinteresse:

  • Moderne Ermittlungstechniken im grund -und europarechtlichen Spannungsfeld
  • Polizeiliche Eingriffsrechte im internationalen Vergleich
  • aktuell: das neue NPOG

Publikationen (Auswahl)

  • Anmerkung zum Urteil des BGH vom 6.7.2017, 4 StR 415/16 (Grenzen der Strafaussetzung zur Bewährung in „Raserfällen"), NJW 2017, 3011
  • Die neuen Regeln über die Öffentlichkeitsfahndung auf Facebook und anderen Internetseiten, Der Kriminalist 2017 (10), S. 6 ff.
  • Musterpolizeigesetz: Einheitlichkeit gegen den Terror?, Zeitschrift für Rechtspolitik (ZPR), 2017, S. 129 (Editorial)
  • Pro & Contra -Strafschärfung für Wohnungseinbruchsdiebstähle, Zeitschrift für Rechtspolitik (ZPR), 2017, S. 30

zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln