Dr. Michael Fischer, Professor an der Polizeiakademie

Dr. Michael Fischer

Studiengebiet 1 (Kriminalwissenschaften)

Studienort Hann. Münden

Telefon: 05541 702-104

Email: michael.fischer4@polizei.niedersachsen.de


Dr. Michael Fischer studierte Soziologie, Philosophie und Psychologie an den Universitäten Konstanz und Bristol sowie Kriminologie an der Universität Hamburg.


Forschungsprojekte (Auswahl)

2018-2021 Leitung (zusammen mit Dr. Daniela Klimke) des Forschungsprojekts "Videobasierte Strategien gegen Radikalisierung" (VIDEOSTAR), gefördert durch den EU-Fond Innere Sicherheit, Teilbereich Sicherheit (BKA).

2014-2016 Bewältigungsstrategien für Großschadenslagen

2010-2013 Technische Prävention von Low-Cost-Terrorismus (Projektleitung, Institut für Sicherheits- und Präventionsforschung - ISIP)

2006-2008 Diversity, Integration and the Economy (HWWI; in Zusammenarbeit mit der University of Oxford)

2005-2006 Mitglied des deutschen Forschungsteams im Rahmen des Programms "Collective Expertise on Terrorism in Europe" (AGIS-Projekt der Europäischen Kommission, koordiniert vom französischen Institut National des Hautes Etudes de Sécurité)


Publikationen (Auswahl)

Monographien

2016: Die Logik des Anschlags: Zur Zielwahl dschihadistischer Terroristen in Europa. Frankfurt/New York: Campus. (Mit Robert Pelzer)

2005: Kapitalismus für alle: Aktien, Freiheit und Kontrolle. Münster. (Mit Aldo Legnaro und Almut Birenheide)

2005: Tierstrafen und Tierprozesse: Zur sozialen Konstruktion von Rechtssubjekten. Münster.

Aufsätze

2017: Terrorist Action, Radicalism, and the Normalcy of Extremism: A Conceptual Framework and Implications for De-Radicalization, in: Glaser, Henning (Hg.) Talking to the Enemy: Deradicalization and Disengagement of Terrorists. Baden-Baden: Nomos. (Mit Eva-Maria Reh)

2015: Jihadistische Anschlagsplanung: Planspiele als ergänzende Fallstudien, in: Peter Zoche/Stefan Kaufmann/Harald Arnold (Hg.) Sichere Zeiten? Gesellschaftliche Dimensionen der Sicherheitsforschung. Zivile Sicherheit: Schriften zum Fachdialog Sicherheitsforschung, Band 10, S. 289-305. (Mit Robert Pelzer und Martin Carrillo Aravena)

2015: Differenz, Indifferenz, Gewalt: Die Kategorie „Tier" als Prototyp sozialer Ausschließung, in: R. Brucker/M. Bujok/M. Mütherich/M. Seeliger/F. Thieme (2015) Das Mensch-Tier-Verhältnis: Eine sozialwissenschaftliche Einführung. Wiesbaden, S. 189-210.

2014: Terrorismus und staatliches Strafen: Figurationen der sozialen Kontrolle, in: Henning Schmidt-Semisch/Henner Hess (Hg.) Die Sinnprovinz der Kriminalität. Wiesbaden 2014, S. 187-202.

2009: Diversity Management and the Business Case, in: Karen Kraal/Judith Roosblad/John Wrench (ed.) Equal Opportunities and Ethnic Inequality in European Labour Markets. Amsterdam, S. 95-118.

2009: Der Imperativ des Erfolgs: Eine kleine Mentalitätsskizze der Aktionärsgesellschaft, in: Peter Mooslechner/Vanessa Redak/Martin Schürz/Elisabeth Springler (ed.) Auf der Suche nach dem Selbst: Finanzmärkte, Individuum und Gesellschaft. Marburg. (Mit Aldo Legnaro)

2008: Migrants in the Job Centre: Qualitative findings on migrants' experiences with Public Employment Support Services in Germany, HWWI Research Paper 3-16. (Mit Jan Schneider und Vesela Kovacheva)

2008: Diversität und die Wirtschaft: Erfahrungen und Perspektiven von Migrantinnen und Migranten in Deutschland. HWWI Research Paper 2-15.

2007: Personifizierung, Objektivierung und die Logik der Kontrolle: Zum Subjektstatus von Tieren in Tierstrafen, Tierprozessen und Tierschutz. DGS Kongressband 2006, CD-Rom.

2004: Haarmann: No-fault-responsibility als Selbstkonzept, in: Frank J. Robertz/Alexandra Thomas (ed.) Serienmord: Kriminologische und kulturwissenschaftliche Skizzierungen eines ungeheuerlichen Phänomens. München, S. 365-385.

2004: Erfolg zwischen Zufall und Leistung: Der Aktienmarkt. Eine Fallstudie am Beispiel von Anlegerportraits, in: Leviathan 32(2), S. 203-224.

2003: European Folkdevils und die Politik Innerer Sicherheit in der Festung Europa, in: Wolfgang Stangl/Gerhard Hanak (ed.) Innere Sicherheiten. Jahrbuch für Rechts- und Kriminalsoziologie `02. Baden-Baden, S. 113-135. (Mit Reinhard Kreissl)

2001: Kriminalität als Konstruktion: Drei konzeptionelle Probleme des radikalen Definitionsansatzes, in: Kriminologisches Journal 33(2), S. 102-115.


zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln