Besuch einer estnischen Studierendengruppe und polnischer Gastdozenten an der Polizeiakademie in Oldenburg

 
Teilnehmerinnen und Teilnehmer sowie Organisatoren der Hospitationswoche
Bildrechte: PA Nds

Inzwischen ist es Tradition, dass Studierende der Estnischen Sicherheitsakademie im Herbst eine Hospitationswoche an der Polizeiakademie Niedersachsen verbringen. In diesem Jahr besuchten in der Zeit vom 07.10. bis 12.10.2018 insgesamt 12 studentische Vertreterinnen und Vertreter aus Tallinn den Studienort Oldenburg. Zeitgleich waren zwei Erasmus-Dozenten von der Polizeischule Szczytno (Polen) zu Gast, um sich u.a. über das rechtswissenschaftliche Profil der Akademie zu informieren. Die Betreuung beider Gruppen oblag Dr. Sebastian Knospe und Folke Müller (beide Dezernat Zentrale Aufgaben, Internationale Zusammenarbeit), die ein abwechslungsreiches und informatives Besuchsprogramm erarbeitet hatten.

Zum Auftakt gingen drei Vorträge am Akademie-Standort Oldenburg auf wichtige Grundlagen der heutigen Polizeiarbeit ein. Nach einer offiziellen Begrüßung durch Frau Kriminaldirektorin Ursel Hustert wurden den Gästen zunächst Einblicke in die Organisation der niedersächsischen Polizei und der Polizeiakademie Niedersachsen gegeben. Danach illustrierte eine Präsentation über die rechtlichen Verfahrensweisen und Herausforderungen, die beim Europäischen Haftbefehl beachtet werden müssen, einen wesentlichen Bereich der länderübergreifenden Zusammenarbeit von Polizei und Justiz. Durch die Darstellung des Grund- und Eingriffsrechts in Deutschland ergab sich ferner die Gelegenheit, den rechtlichen Rahmen für das Agieren der hiesigen Polizei mit den Gegebenheiten in Estland und Polen zu vergleichen.

Aufbauend auf diesem inhaltlichen Fundament, konnten sich die Gäste anschließend näher mit der polizeilichen Praxis in Niedersachsen vertraut machen. Zu den gemeinsam besuchten Einrichtungen gehörten neben der Bereitschaftspolizei in Oldenburg und der Polizeiinspektion Oldenburg-Stadt/Ammerland auch die Hubschrauberstaffel in Rastede und die Wasserschutzpolizeiinspektion in Wilhelmshaven. Um beiden Besuchergruppen auch Land und Leute näherzubringen, wurden über die Grenzen Oldenburgs hinaus zudem Ausflüge an den Südstrand von Wilhelmshaven und nach Bremen organisiert.

Voraussichtlich im Mai 2019 werden Studierende der Polizeiakademie Niedersachsen die Möglichkeit erhalten, im Rahmen von Modul 14 (Internationale Zusammenarbeit) selbst an der Estnischen Sicherheitsakademie zu hospitieren. Analog zur Praxis in den Vorjahren sollen im kommenden Frühjahr nach Möglichkeit auch wieder Praktikumsplätze in Polen zur Verfügung stehen.


zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln