Wanderausstellung "Freunde - Helfer - Straßenkämpfer. Die Polizei in der Weimarer Republik"

 
Wanderausstellung

Freunde - Helfer - Straßenkämpfer. Die Polizei in der Weimarer Republik

Eine hilfsbereite, bürgernahe Polizei zu sein - auch heute gilt das Ideal der Weimarer Republik (1918-1933).

Doch wie schnell sich ein Anspruch in der täglichen Wirklichkeit verlieren kann, das zeigt die Geschichte: Blutige Straßenkämpfe zwischen politischen Gegnern zersetzen die junge Demokratie. Die Polizei wird durch die Gewalt gefordert und ist nicht selten überfordert. 1933 kommt das Ende der ersten deutschen Republik und die Polizei wird von der nationalsozialistischen Diktatur für ihre Zwecke instrumentalisiert.

Lernen Sie die widersprüchliche Geschichte der Polizei in der Weimarer Republik kennen. Der Schwerpunkt der Ausstellung liegt auf den Regionen des heutigen Niedersachsens. Originale Exponate aus der Sammlung des Polizeimuseums Niedersachsen laden zu einer besonderen Zeitreise ein.


Vom 27.08.2019 bis 25.09.2019 ist die Ausstellung

im ehem. Oldenburgischen Staatsministerium zu Gast

Theodor-Tantzen-Platz 8, 26122 Oldenburg


Eintritt frei!


Öffnungszeiten:

Mo - Do: 7:30 Uhr bis 16:00 Uhr

Fr: 7:30 Uhr bis 13:00 Uhr

Sonderöffnungszeiten am 8.September (Tag des offenen Denkmals) werden noch bekannt gegeben.


Öffentliche Führungen (kostenlos):

27. August 2019, 10:00 Uhr

28.August 2019, 15:00 Uhr

3. September 2019, 10:00 Uhr

4. September 2019, 10:00 Uhr

5. September 2019, 16:00 Uhr

9. September 2019 16:00 Uhr

10. September 2019, 10:00 Uhr

11. September 2019, 10:00 Uhr

18. September 2019, 10:00 Uhr und 16:00 Uhr

23. September 2019, 16:00 Uhr

24. September 2019, 10:00 Uhr


Gruppenanmeldungen möglich unter 0441-977-1043
Weitere Infos auf der Homepage der Polizeidirektion Oldenburg


***

Weitere Ausstellungsorte 2019:

Oktober: Hildesheim

Mitte November bis Mitte Dezember: Lüneburg



AS_Weimar_Landtag_7  
AS_Weimar_Landtag_4  
AS_Weimar_Landtag_5  
AS_Weimar_Landtag_6  
AS_Weimar_Landtag_1  
AS_Weimar_Landtag_2  
zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln