KOST Studium + Forschung

In der Koordinierungsstelle Studium + Forschung (KOST SF) werden die Ausbildung in den Studiengängen Bachelor und Master sowie die Aufgaben der Abteilung 1 und den Studiengebieten koordiniert.

Dazu gehört insbesondere die Betreuung der Studierenden, einschließlich der Spitzensportlerinnen und Spitzensportler, sowie die Organisation des Studiums in den drei Studienortsekretariaten.

Leiter der Geschäftsstelle ist Martin Prenzlow.

Studienplanung

Die Studienplanung ist für die Koordination und den Ablauf der drei Studienabschnitte des Bachelorstudiengangs und des 1. Studienjahres des Masterstudiengangs verantwortlich.

Zu den Aufgaben gehören im Wesentlichen

  • die strategische Planung des Studienverlaufs in den drei Studienabschnitten des Bachelorstudiengangs und des Masterstudiengangs,
  • die Koordination der Studienplanung an den drei Studienorten Nienburg, Hann. Münden und Oldenburg,
  • der Einsatz des Lehrpersonals in der Ausbildung,
  • das Erstellen und Veröffentlichen von Studienplänen,
  • die Dokumentation der geleisteten Lehrveranstaltungsstunden aller Lehrenden,
  • die Unterstützung der Abteilung 1 bei der Koordination des Personaleinsatzes

Studiensekretariate

Die Studiensekretariate an den Studienorten Nienburg, Oldenburg und Hann. Münden kümmern sich um folgende Belange:

  • Allgemeine Sekretariatsarbeiten
  • Servicestelle und Informationsstelle für Studierende und Lehrpersonal in allen Angelegenheiten des Studienablaufes
  • Studienaktenführung
  • Führung einer Studierendendatenbank
  • Kontrolle Studienbücher
  • Studienberatung, Informationsservice und Studieninformationen (Formulare, Liegenschaft, Logistik)
  • Führung der Geldannahmestelle an den Studienorten Nienburg und Oldenburg

Forschung

Die Polizeiakademie versteht sich als zentrale Bildungseinrichtung der niedersächsischen Polizei und damit als ein wichtiges Bindeglied zwischen Wissenschaft und Praxis in polizeilichen Fragen.

Den Schwerpunkt der inhaltlichen Ausrichtung der Forschungsak­tivitäten an der Polizeiakademie bilden praxisbezogene, den Polizeibe­reich betreffende Vorhaben, die auch in Koope­ration mit Hoch­schulen und anderen Forschungs­einrichtungen durch­geführt werden.

Dazu gehört ebenfalls, dass die kontinuierliche Mitwirkung an der Entwicklung der Polizeiwissenschaft in Forschung, Lehre und Studium Impulse gibt für die Verbesserung der Aufgabenwahrnehmung in der polizeilichen Praxis. Grundlage hierfür ist eine enge Verzahnung von Theorie und Praxis.

Evaluation

Die Evaluation an der Polizeiakademie Niedersachsen stellt ein wertvolles Element dar, um kontinuierlich die Qualität in Lehre und Studium zu sichern. Hierzu führt dieser Aufgabenbereich Modul-, Praktikums- und Absolventenbefragungen sowie Befragungen zu den Rahmenbedingungen des Studiums durch. Durch die Teilnahme an diesen Evaluationen haben die Studierenden aktiv die Möglichkeit, ihren Studiengang qualitativ mitzugestalten.

Um die Lehrqualität zu messen, wendet die Polizeiakademie ein einheitliches Erhebungsinstrument an, welches auf die spezifischen Bedarfe/Zielrichtungen abgestimmt werden kann.

Neben der Auswertung des Studienganges evaluiert die Polizeiakademie auch die Bereiche der Forschung und Fortbildung.

Die Qualitätssicherung ist oberstes Ziel dieses Aufgabenbereiches. Aus diesem Grund wird er in das Reakkreditierungsverfahren der Polizeiakademie sehr eng eingebunden.

Artikel-Informationen

zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln